Service - Breite Dienstleistungspalette der SZKB / Schwyzer Kantonalbank

Wir verwenden Cookies zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Mit dem Browsing dieser Site erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Für weitere Informationen zur Festlegung Ihrer eigenen Präferenzen lesen Sie bitte unsere Cookie Policy.

Breite Dienstleistungspalette der SZKB

17.05.2022 - 14:02

Bei der Nachfolgeregelung stehen der Weiterbestand der Firma sowie die Altersvorsorge im Zentrum. Die Schwyzer Kantonalbank bietet für dieses wichtige Ereignis umfassende Dienstleistungen an.

«Unser strukturierter Beratungsprozess bezieht sich bei einer Nachfolgeregelung auf die gesamte familiäre, berufliche sowie allgemeine Lebenssituation », erklärt Adrian Eggenberger, Leiter Firmenkunden der Schwyzer Kantonalbank. «Wir verfügen über eine breite Palette an attraktiven und innovativen Produkten und Dienstleistungen. Das ermöglicht unseren Kundinnen und Kunden einen einfachen Zugang zu hochwertigen Lösungen, die optimal auf die jeweiligen individuellen Bedürfnisse abgestimmt werden.»

Übernahmefinanzierung

Aus Sicht der Käuferschaft geht es darum, die Übernahmefinanzierung zu sichern. Die Spezialistinnen und Spezialisten des Kompetenzzentrums Firmenkunden oder Gewerbekunden prüfen in einem ersten Schritt das Rückzahlungsprofil des Kreditnehmers. Ausschlaggebend dafür ist, welche Eigenmittel die Käuferschaft selber aufbringen kann und wie der Free Cash Flow (FCF) des Unternehmens eingeschätzt wird. Zusammen mit der Käuferschaft wird auch das Geschäftsmodell genau analysiert und beurteilt. «Dann besprechen wir mit der Kundschaft, wie die Besicherung des Kredites sowie Laufzeit und Zinssatz gestaltet werden können», erklärt Adrian Eggenberger. Nebst einer Finanzierung beschäftigen Kaufinteressierte häufig auch die Themen Altersvorsorge, Absicherung im Todesfall oder Erwerbsausfall. Auch für diese Fragen stehen Ihnen unsere Spezialistinnen und Spezialisten gerne zur Verfügung.

Altersvorsorge

Ist die Firma verkauft, steht die bisherige Inhaberschaft vor einer Reihe von Fragen: Wie lege ich mein Geld aus dem Erlös am besten an? Wie sichere ich meine Altersvorsorge? Wie kann der Lebenspartner, die Lebenspartnerin finanziell abgesichert werden? Wie kann ich die Steuern optimieren? Oder: Wie wickle ich Schenkungen und Erbvorbezüge rechtlich korrekt ab? «Bei all diesen Fragestellungen arbeiten die verschiedenen Abteilungen und Spezialisten der SZKB eng zusammen», sagt Gjylferije Murati, Gewerbekundenberaterin. Sie hat zum Thema Nachfolgelösungen eine Bachelorarbeit verfasst. «Die Vorsorgeexperten analysieren die Ziele und Zukunftspläne des Kunden für den dritten Lebensabschnitt und bestimmen Einnahmen und Ausgaben sowie deren Auswirkungen auf die Vermögensentwicklung. Sie zeigen auch konkret auf, welche Optimierungs- und Steuersparmöglichkeiten genutzt werden können. Schliesslich erstellen sie aufgrund der Erkenntnisse einen Umsetzungsplan mit konkreten Massnahmen.»

Miteinbezogen in den Nachfolgeprozess wird auch das Private Banking der SZKB. Gemeinsam mit der Kundschaft wird das individuelle Anlageprofil erarbeitet, worauf in einem zweiten Schritt die Anlagestrategie abgeleitet wird. Basierend auf den Interessen und Präferenzen der Kundschaft wird das Vermögen aus dem Verkauf des Unternehmens systematisch angelegt.

Ganzheitliche Betrachtung

Gjylferije Murati betont: «Eine Nachfolgeregelung ist sehr komplex. Es geht nicht ‹nur› um den Verkauf eines Unternehmens. Sowohl dem Käufer als auch dem Verkäufer müssen langfristige Perspektiven aufgezeigt werden. Viele Faktoren wie Vorsorge, Finanzierung, Liquidität, Steuern, Eheund Erbrecht oder Vermögensanlage spielen eine Rolle. Wichtig ist, dass alle Aspekte ganzheitlich aufeinander abgestimmt werden. Deshalb arbeiten unsere Abteilungen und Spezialisten jeweils eng zusammen.»




NACHFOLGEREGELUNG IN VIER PHASEN


Phase 1: Initialisierung

  • Die Unternehmerin/der Unternehmer ist sensibilisiert und will die Nachfolgeplanung und die persönliche Vorsorgelösung aktiv angehen.
  • Die Unternehmerin/der Unternehmer hat ein grobes Nachfolgekonzept für sich erarbeitet und spricht das Thema mit seiner Vertrauensperson an.

Unterstützung durch die SZKB:

  • Ihre Kundenberaterin/Ihr Kundenberater spricht Sie frühzeitig auf das Thema an und bietet Ihnen Hilfestellungen in den verschiedenen Themenfeldern.


Phase 2: Vorbereitung

  • Die Unternehmung ist strategisch, personell, finanziell sowie produkt- und marktseitig für die Nachfolge vorbereitet.
  • Die steuerlichen Auswirkungen sind bekannt und Massnahmen vorbereitet oder umgesetzt.
  • Der Nachlass ist mit Unterstützung der kompetenten Rechtsberater der SZKB geregelt (Ehevertrag/Erbvertrag/Testament) und die Willensvollstrecker sind bestimmt.
  • Die Altersvorsorge ist mit den SZKB Vorsorgeexperten erarbeitet und die Vermögensverwaltung besprochen.
  • Die Unternehmensbewertung ist als Basis für die finanziellen Entscheidungen erstellt.
  • Die Unternehmerin/der Unternehmer hat sich unter Abstimmung mit der Familie für eine Nachfolgevariante entschieden.

Unterstützung durch die SZKB:

  • Erbschaftsberatung
  • Finanz-/Pensionsplanung
  • Private Banking
  • Beizug externer Spezialisten


Phase 3: Umsetzung

  • Die Zielvorstellung für den Verkaufs- beziehungsweise Übernahmepreis wurde festgelegt.
  • Die Käufersuche wurde ausgelöst.
  • Die Käuferfinanzierung ist mit der SZKB besprochen.
  • Das Vertragswesen ist vorbereitet.

Unterstützung durch die SZKB:

  • Finanzierungsberatung
  • Beizug externer Spezialisten


Phase 4: Abschluss

  • Die Übernahmefinanzierung ist mit der SZKB geregelt, die Kaufpreiszahlung erfolgt, und die Schlüsselübergabe an die Nachfolgerin/den Nachfolger ist vollzogen.
  • Die Kommunikation ist intern und extern erfolgt.
  • Der Verkaufserlös ist, basierend auf der Vorsorgelösung und der Risikofähigkeit, durch die Vermögensverwalter der SZKB angelegt.

Unterstützung durch die SZKB:

  • Finanzierungsberatung
  • Finanz-/Pensionsplanung
  • Private Banking

Firmenkundengeschäft,
Schwyzer Art:

Finanzierungs-
vorschläge, die man höchstens wegen dem Dialekt nicht gleich versteht.

Firmenkundengeschäft, Schwyzer Art:
Unkompliziert, verlässlich, effizient.

Kompetenzzentrum Firmenkunden

Lassen Sie sich persönlich beraten

Adrian Eggenberger

Leiter Firmenkunden
Vizedirektor
Adrian Eggenberger

+41 58 800 23 26 adrian.eggenberger@szkb.ch
Nach oben