Service - Flexible Fremdwährungs-Absicherungen / Schwyzer Kantonalbank

Wir verwenden Cookies zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Mit dem Browsing dieser Site erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Für weitere Informationen zur Festlegung Ihrer eigenen Präferenzen lesen Sie bitte unsere Cookie Policy.

Flexible Fremdwährungs-Absicherungen

21.11.2020 - 11:59

Die Absicherung von Fremdwährungsaktivitäten wie auch die Planung der eigenen Zahlungsströme sind für jedes KMU zentral. Was in der Theorie einfach erscheint, ist im unternehmerischen Alltag aber oftmals sehr anspruchsvoll. Es bedarf deshalb flexibler Instrumente, mit denen sich zeitliche Verschiebungen bei Zahlungsströmen antizipieren und unliebsame Risiken in Schach halten lassen – gerade in turbulenten Zeiten.

Aus Sicht des Zahlungspflichtigen:

Das Jahr 2020 zeigt uns einmal mehr: Die globalen Finanzmärkte verhalten sich bei Veränderungen sehr sensibel. Die Corona-Krise führte zu gravierenden realwirtschaftlichen Einschnitten und Pa- nikreaktionen an den Finanzmärkten. Die Notenbanken rund um den Globus senk- ten kurzerhand ihre Leitzinsen in grösse- ren Schritten, was zu grosser Volatilität in den Währungen führte. Dabei können Schwankungen von plus/minus zehn Pro- zent das Jahresergebnis der Firmen we- sentlich beeinflussen. Die gesamten Aus- wirkungen dieser Krise sind noch nicht ab- zusehen, aber sie dürfte markante Spuren in der Schweizer Wirtschaft hinterlassen. Auch die US-Präsidentschaftswahl beein- flusst die Entwicklung der Währungen rund um den Globus.

Das Jahr 2020 zeigt uns einmal mehr: Die globalen Finanzmärkte verhalten sich bei Veränderungen sehr sensibel. Die Corona-Krise führte zu gravierenden realwirtschaftlichen Einschnitten und Panikreaktionen an den Finanzmärkten. Die Notenbanken rund um den Globus senkten kurzerhand ihre Leitzinsen in grösseren Schritten, was zu grosser Volatilität in den Währungen führte. Dabei können Schwankungen von plus/minus zehn Prozent das Jahresergebnis der Firmen wesentlich beeinflussen. Die gesamten Auswirkungen dieser Krise sind noch nicht abzusehen, aber sie dürfte markante Spuren in der Schweizer Wirtschaft hinterlassen. Auch die US-Präsidentschaftswahl beeinflusst die Entwicklung der Währungen rund um den Globus.

Schlüssel zum Erfolg

Doch wie soll man als KMU dieser Marktdynamik begegnen? Schliesslich möchte man sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren können. Wer als Unternehmerin oder als Unternehmer ein funktionierendes Währungsmanagement etablieren will, muss zuerst seine Cashflows genau kennen und präzise analysieren. Auf dieser Basis können effektive und effiziente Absicherungsgeschäfte abgeschlossen werden. Die richtigen Instrumente können Sie vor ungewollten Marktrisiken schützen. Zur Devisenabsicherung verwenden heimische KMU hauptsächlich das Devisentermingeschäft. Aufgrund der Festlegung des Wechselkurses für einen bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft werden Zahlungsströme plan- und kalkulierbar.

Gerade in Krisenzeiten ist Flexibilität bei der Cashflow-Planung unerlässlich, um sich auf die rasch ändernden Umstände einstellen zu können. Beispielsweise können Lieferketten unterbrochen und fixierte Warenlieferungen unter Umständen nicht mehr termingerecht ausgeführt werden. Zahlungstermine verschieben sich und bereits getätigte Geschäfte zur Fremdwährungsabsicherung müssen auf ein neues Zahlungsdatum angepasst werden.

Um sich nicht mit der Materie der Währungsspekulation beschäftigen zu müssen, können bereits getätigte Absicherungsgeschäfte in Form von Devisentermingeschäften mit einem Devisenswapgeschäft problemlos verlängert oder verkürzt werden – so entstehen keine neuen Risiken. Der Devisenswap, auch «FX-Swap» genannt, ist ein einfaches und effektives Instrument, um Absicherungsgeschäfte flexibel an neue Gegebenheiten anzupassen. Er kann auch für die Überbrückung von Liquiditätsengpässen genutzt werden.

Ein Devisenswapgeschäft ist eine Kombination aus einem Devisenkassageschäft und einem Devisentermingeschäft, die beide gleichzeitig abgeschlossen werden. Der Vorteil besteht darin, dass keine Geld-Brief-Marge bezahlt werden muss und somit die Preisfixierung bei- der Geschäfte zum «Devisenmittelkurs» erfolgt. Beim Termingeschäftsteil kommt noch ein Auf- oder Abschlag dazu. Die Differenz zwischen dem Kassa- und dem Terminkurs wird «Swapsatz» genannt und widerspiegelt die Zinsdifferenz zwischen den beiden Währungen. Unabhängig davon, wie sich die Märkte in den kommenden Monaten entwickeln werden, gilt für Ihre Fremdwährungsgeschäfte: Eine konsequente Absicherungsstrategie ist das A und O.

Mehr Informationen unter: 
www.szkb.ch/devisen

Firmenkundengeschäft,
Schwyzer Art:

Investitionen mit dem Schuler Peter statt mit einem Head of Irgendöppis diskutieren.

Firmenkundengeschäft, Schwyzer Art:
Unkompliziert, verlässlich, effizient.

Kompetenzzentrum Firmenkunden

Lassen Sie sich persönlich beraten

Adrian Eggenberger

Leiter Firmenkunden
Vizedirektor
Adrian Eggenberger

+41 58 800 23 26 adrian.eggenberger@szkb.ch
Nach oben