Service - Toparbeitgeberin mit Vorzügen und Benefits / Schwyzer Kantonalbank

Wir verwenden Cookies zur Unterstützung der Benutzerfreundlichkeit. Mit dem Browsing dieser Site erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Für weitere Informationen zur Festlegung Ihrer eigenen Präferenzen lesen Sie bitte unsere Cookie Policy.

Toparbeitgeberin mit Vorzügen und Benefits

19.11.2021 - 14:02

Die Schwyzer Kantonalbank pflegt eine Unternehmenskultur, die ihren Mitarbeitenden viele Freiheiten gewährt und ihnen ermöglicht, sich im Unternehmen zu verwirklichen.

«Die Schwyzer Kantonalbank ist eine Toparbeitgeberin. » Dieser Satz prangt prominent auf der Website der Bank. Ein ziemlich selbstbewusstes Statement. Kann man diese Behauptung auch belegen? Und ob! Zumindest, wenn man Giuliana Pascale von der Personalabteilung darauf anspricht. Auf eine entsprechende Frage jedenfalls ist sie kaum mehr zu bremsen. Die Argumente sprudeln richtiggehend. Der Mensch im Zentrum, viel Freiheit bei der Arbeitseinteilung, Vertrauen, familiärer Umgang, Du-Kultur oder Gesundheitsförderung sind nur einige der Stichworte, die fallen.

Mensch im Mittelpunkt 

«Das wichtigste und wertvollste Gut in unserem Unternehmen sind die Mitarbeitenden», sagt sie. «Sie stehen im Mittelpunkt. Sie sollen sich wohlfühlen. » Giuliana Pascale betont, dass dies nicht bloss Worte seien: «Das wird im Unternehmen wirklich gelebt.» Ein Beispiel dafür ist die gleitende Arbeitszeit. Die 590 Mitarbeitenden der Schwyzer Kantonalbank können ihre Arbeitszeit selber einteilen. Zwar gibt es gewisse Leitplanken, aber auch die werden sehr pragmatisch und flexibel gehandhabt. Entscheidend ist, dass am Ende die Jahresarbeitszeit stimmt. 

Homeoffice 

Die Coronapandemie hat noch ein weiteres Arbeitsmodell in den Fokus gerückt: Homeoffice. «Es funktioniert ausgezeichnet», stellt die HR-Verantwortliche zufrieden fest. «Es hat sich gezeigt, dass die Mitarbeitenden zu Hause sehr effizient und produktiv arbeiten. Wir werden das Homeoffice- Modell sicher beibehalten.» Wie die Jahresarbeitszeit funktioniert auch Homeoffice nur mit einem grossen Mass an Vertrauen seitens des Arbeitgebers. Das bejaht auch Giuliana Pascale. «Aber man sieht ja die Resultate, die Leistungen, auch wenn jemand nicht persönlich im Büro sitzt.» Dort allerdings will man sie schon ab und zu sehen. Die Mitarbeitenden der Schwyzer Kantonalbank sind gehalten, etwa zwei bis drei Tage pro Woche im Betrieb zu arbeiten. Die physische Präsenz soll das Team- und das Wirgefühl stärken. Darauf legt man bei der Bank grossen Wert. 

Teilzeitarbeit 

Zu den grossen Freiheiten, welche die Schwyzer Kantonalbank ihren Mitarbeitenden gewährt, gehört auch die Möglichkeit, in einem reduzierten Pensum zu arbeiten. Dieses Angebot können alle nutzen – bis und mit Geschäftsleitung. 33 Prozent der Mitarbeitenden der Schwyzer Kantonalbank sind in einem Teilzeitpensum beschäftigt. Das ist schweizweit im Vergleich mit anderen Unternehmen ein sehr hoher Wert. Für Giuliana Pascale ist dies ein Beleg dafür, dass Teilzeitarbeit geschätzt wird und für viele ein wichtiges Element für eine gute Work-Life-Balance ist. 

Frauenförderung 

Geschätzt wird diese Möglichkeit auch von Frauen, die nach der Mutterschaft wieder in den Beruf zurückkehren möchten. Sie werden von der Bank sowieso nach Kräften unterstützt – mit Beiträgen für die externe Kinderbetreuung etwa oder kostenloser Beratung und Vermittlung von Dienstleistungen im Bereich der familienergänzenden Kinderbetreuung. Ein internes Frauennetzwerk bietet zudem allen Mitarbeiterinnen die Möglichkeit, gemeinsame Interessen zu verfolgen, sich auszutauschen und fachlich weiterzubilden oder Networking zu betreiben. Der Frauenanteil bei der Schwyzer Kantonalbank liegt bei 45 Prozent.

Auch die besten Arbeitsbedingungen können nicht verhindern, dass sich Mitarbeitende selbst überfordern. Die Führungskräfte der Bank werden deshalb darin geschult, mögliche Stressfaktoren frühzeitig zu erkennen. Bei Problemen sollen sie die Mitarbeitenden darauf ansprechen. «Das ist wichtig», sagt Giuliana Pascale. «So kann man zusammen Lösungen erarbeiten. Das ist vor allem unerlässlich, wenn jemand nach einer längeren Absenz wieder in den Betrieb zurückkehrt. Die Wiedereingliederung ist nicht immer einfach. In schwierigen Fällen können wir die Unterstützung einer externen Firma beiziehen, die wirkungsvolle Ziel- und Massnahmenpläne erarbeitet.»

Zu einer guten Work-Life-Balance gehört ein ausreichendes Mass an Ruhe- und Erholungszeit. Die Schwyzer Kantonalbank kennt eine grosszügige Ferienregelung, die über das gesetzliche Mindestmass hinausgeht. Bis zum 49. Altersjahr sind es fünf Wochen. Danach, bis zum Alter von 60, werden 28 Ferientage gewährt und schliesslich 30 Tage ab dem 60. Altersjahr. Wer möchte, kann zudem den Kauf zusätzlicher Ferientage beantragen. Vaterschaftsurlaub kennt die Schwyzer Kantonalbank übrigens schon seit langem, nicht erst seit dem Obligatorium.

Gesamtpaket stimmt 

Weitere Massnahmen wie eine aktive Gesundheitsförderung, diverse Vergünstigungen oder die ungezwungene Du-Kultur im gesamten Unternehmen – vom Lernenden bis zum CEO – sollen dazu beitragen, dass es den Mitarbeitenden im Unternehmen gut geht. Das ist offensichtlich der Fall. Das zeigt die extrem niedrige Fluktuationsrate von gerade einmal 6,3 Prozent. Für Giuliana Pascale zeigt diese Zahl, dass die Unternehmenskultur, das Gesamtpaket, für die Mitarbeitenden offensichtlich stimmt.

WEITERENTWICKLUNG

Die SZKB investiert viel in die permanente Weiterentwicklung ihrer Mitarbeitenden. Im Rahmen regelmässiger zielgruppenspezifischer Fachausbildungen, von Kursen, Tagungen und Workshops erarbeiten sich die Mitarbeitenden das für ihre Funktion relevante Fachwissen und entwickeln ihre Fähigkeiten bedarfsgerecht und zielorientiert weiter. Sämtliche Mitarbeitenden befassen sich halbjährlich mit ihrer ganz persönlichen Entwicklungsplanung. Gemeinsam mit ihren Vorgesetzten definieren sie konkrete Ziele und Aktionen, um sich zielgerichtet weiterzuentwickeln. Berufserfahrene Fach- und Führungskräfte mit herausragender Leistung und hohem Entwicklungspotenzial können zusätzlich an einem 18-monatigen bankinternen Talentprogramm teilnehmen.

Firmenkundengeschäft,
Schwyzer Art:

Finanzierungs-
vorschläge, die man höchstens wegen dem Dialekt nicht gleich versteht.

Firmenkundengeschäft, Schwyzer Art:
Unkompliziert, verlässlich, effizient.

Kompetenzzentrum Firmenkunden

Lassen Sie sich persönlich beraten

Adrian Eggenberger

Leiter Firmenkunden
Vizedirektor
Adrian Eggenberger

+41 58 800 23 26 adrian.eggenberger@szkb.ch
Nach oben